1972 – 2016 HIGHLIGHTS – DATEN – FAKTEN
29. Februrar 1972 Eröffnung des Waldkraiburger Eisstadions.
Eröffnungsspiel vor über 2.000 Zuschauern: VFL Waldkraiburg – ESC Dorfen 3:12.
1975 Aufstieg in die Bayernliga
1977 Aufstieg in die Regionalliga
1979 Freiwilliger Abstieg in die Bayernliga.
Zuschauerrekord: 2.600 Zuschauer beim Spiel VFL Waldkraiburg – EHC Bayreuth 9:11.
1983
Höchstes Ergebnis in der Regionalliga: Göppingen – VFL Waldkraiburg 5:21,
dabei schoss Edgar Zerwesz 7 Tore.
Aufstieg in die Oberliga
1984 Freundschaftsspiel EC Regen – VFL Waldkraiburg 3:21
1985 EHC 80 Nürnberg – VFL Waldkraiburg 5 : 10 vor 3.500 Zuschauern.
Regensburg – VFL Waldkraiburg 4 : 10 vor 3.000 Zuschauern.
Der VFL Waldkraiburg steigt in die 2. Bundesliga auf.
Im entscheidenden Spiel gegen den Zweitligisten Landsberg sind über 2.500 Fans im Stadion.
Die Partie endete damals 3:3-Unentschieden, der eine Punkt reichte den Löwen,
um vor Peißenberg in die 2. Bundesliga Süd aufzusteigen.
1986  2. Bundesliga Süd: Ken Latta und Jean Savard (Ex-NHL) spielen für den VFL Waldkraiburg.
Nach erfolgreicher Relegation (1. Platz) und sportlichem Verbleib in der 2. Bundesliga Süd,
entschied man sich aus Kostengründen für den freiwilligen Abstieg in die Landesliga.
1987 Landesliga: Höchstes Ergebnis: Trostberg – VFL Waldkraiburg 4:21,
dabei schoss alleine Johnny Ware 8 Tore.
Sofortiger Wiederaufstieg in die Bayernliga.
1988 Bayernliga: Gewinn der Bayernliga-Meisterschaft mit 44:0 Punkten und 298:59 Tore,
17 Spiele enden zweistellig für den VFL Waldkraiburg.
Aufstieg in die Regionalliga Süd
1989 Regionalliga Süd: Peter Dullinger beendet seine aktive Laufbahn,
nach über 320 Spielen für den VFL Waldkraiburg (inkl. Nachwuchs).
Nationalspieler Peter Scharf (über 100 Länderspiele) spielt für der VFL Waldkraiburg.
Der VFL Waldkraiburg wird deutscher Regionalliga Meister.
1990 Regionalliga Süd: Das Waldkraiburger Eigengewächs
Rainer Zerwesz wechselt zur Düsseldorfer EG und wird mit der DEG unter Hans Zach
zum ersten Mal Deutscher Meister. In den Folgejahren sollen zwei weitere Titel hinzukommen.
Edgar Zerwesz beendet nach über 280 Spielen für den VFL Waldkraiburg seine aktive Laufbahn.
Aufstieg in die Oberliga
1991 Die Eishockeyabteilung im VFL Waldkraiburg trennt sich vom Hauptverein
Gründung des EHC Waldkraiburg (Eishockeyclub Wadkraiburg).
1992 Abstieg in die Regionalliga
1993 Robert Bauer beendet nach über 290 Spielen für den VFL / EHC Waldkraiburg,
seine aktive Laufbahn (inkl. Nachwuchs).
1994 Thomas Rohrhofer wird als bester deutscher Scorer der Regionalliga
mit 33 Toren und 59 Assists ausgezeichnet.
Aufstieg in die 2. Liga Süd
1995 Stefan Reiter beendet nach 8 Jahren VFL / EHC
mit über 340 Seniorenspiele und 3 Jahren als Spielertrainer seine Laufbahn.
Die Waldkraiburger Schiedsrichter Willi Schimm und Petr Chvatal
werden Hauptschiedsrichter in der DEL.
1996 Michael Zabelt beendet nach über 260 Spielen
für den VFL / EHC Waldkraiburg (inkl. Nachwuchs) seine Karriere.
1997 Manfred Bulla beendet nach über 350 Spielen
für den VFL / EHC Waldkraiburg (inkl. Nachwuchs) seine Karriere.
1998 Rainer Zerwesz gehört zum deutschen WM-Kader.
Nationalspieler Bernd Truntschka (103 Spiele) spielt für den EHC Waldkraiburg.
Mit Bernd Truntschka schaffen die Löwen den sportlichen
Aufstieg in die 1. Liga Süd, bleiben jedoch in der 2. Liga Süd.
1999 Nach 5 Jahren Zugehörigkeit und trotz sportlichem Aufstieg in die 1. Liga Süd
kommt der freiwillige Abstieg in die Landesliga.
2000 Landesliga: Aufstieg in die Bayernliga
2005 / 2006 Bayernliga: Der EHC Waldkraiburg schafft es bis ins Finale,
muss sich aber dort Höchstadt geschlagen geben und wird Vizemeister.
2007 / 2008 Bayernliga: Die Löwen stehen wieder im Finale zur Bayerischen Eishockeymeisterschaft,
ringen ihren Endspielteilnehmer EC Pfaffenhofen in drei spannenden Spielen nieder
und gewinnen damit die Bayerische Meisterschaft.
2009 / 2010 Abstieg in die Landesliga.
2010/2011 Landesliga: Sofortiger Wiederaufstieg in die Bayernliga und Gewinn des Bayernkrugs
2015/2016 Bayernliga: Der EHC steht im Finale
und kann sich in der „Best-of-5“-Serie gegen Höchstadt in Spiel Nr.5 durchsetzten.
Neuer Zuschauerrekord: 2686 Zuschauer im Finale Spiel Nr. 5
Der EHC ist Bayerischer Eishockeymeister
Aufstieg in die Oberliga Süd!