KOMMENDES SPIEL

VS
Löwen
Waldkraiburg
TSV Trostberg “Chiefs”
Trostberg
Freitag, 01.03.2024 | 20:00 UhrTICKET KAUFEN
Pos.MannschaftSPPGFGA
1215721165
2235613081
3214311479

Eine Partie, die sich Zuschauer und auch Spieler einfacher vorstellten, ging am Freitag in Bad Aibling zu Ende. Entgegen den Ergebnissen der letzten Spiele in der Eishockey Landesliga Gruppe B, erwiesen sich die Aibdogs aus Bad Aibling als harter Gegner für den EHC Waldkraiburg und schickten das Spiel letztlich sogar in die Verlängerung, welche die Löwen früh für sich entscheiden konnten.

Dabei hätten die Löwen, die an diesem Abend fast vollzählig waren, bereits früh ahnen können, dass dieses Spiel ein hartes wird. Nach nur wenigen Sekunden konnte man im gut mit Waldkraiburger Anhang gefüllten Stadion das Geräusch des Löwen-Torpfostens nach einem Break des Bad Aiblingers Thomas Neumaier vernehmen. In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und Bad Aibling machte es den Waldkraiburgern nicht leicht. Dennoch gebührte das erste Tor des Abends den Löwen. Auf Zuspiel von Josef Dana und Nico Vogl, war es Daniel Hora, der den Puck rechts unten und Tor trudeln ließ. Auch das zweite Tor gehörte an diesem Abend dem EHC Waldkraiburg. In Überzahl war es Anthony Dillmann der kurz vor dem Ablaufen der Strafe erst einen Verteidiger stehenließ um im Anschluss den Ex-Löwen Rudi Schmidt im Tor der Aibdogs zum 0:2 Pausenstand bezwang.

Das zweite Drittel gestaltete sich aus der Sicht der Industriestädter verschlafen. Viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten, auch ausgelöst von stark spielenden Bad Aiblingern, führten zu Chancen und Toren der Gastgeber. So dauerte es keine drei Minuten, bis die Aibdogs den Anschluss durch Obergschwendtner erzielen konnten. Nicht konsequent genug angegangen von der Löwen-Abwehr setzte er sich in der Mitte durch und bezwang Christoph Lode rechts unten. Auch im weiteren Verlauf des Spiels in diesem Abschnitt wirkten die Löwen eher verschlafen und nicht auf der Höhe. So hatten die Aibdogs alles in allem mehr vom Spiel, was erfahrungsgemäß letztlich auch zu Toren führt. So traf der Verteidiger Maximilian Mayer in der 31. Minute von links ins lange Eck zum 2:2 Ausgleich. Nur vier Minuten später der nächste Treffer der Gastgeber in doppelter Überzahl. Nachdem zuerst Bastian Rosenkranz und einige Sekunden später Max Cejka das Eis verlassen mussten, fälschte Aiblings Patrick Fritz einen Schuss von Marinus Kritzenberger unhaltbar in Christoph Lodes Tor zum 3:2 Pausenstand ab.

Nachdem sich die Löwen im dritten Durchgang erst einmal von einer erneuten doppelten Unterzahl erholten, zeigten sie wieder das kämpferische Gesicht, das man von ihnen in dieser Saison kennt. So ergab es sich, dass sie, nach einer Strafzeit für die Gastgeber, erneut ihre schonungslose Effizienz im Überzahlspiel zeigen konnten. Lediglich 14 Sekunden verbrachten die Bad Aiblinger in Unterzahl, bevor Max Cejka, im Nachfassen, den 3:3 Ausgleich erzielen konnte. Gute zwei Minuten später dann der nächste Treffer für die Löwen. Nachdem er den Puck gut in des Gegners Spielabschnitt behaupten konnte, schlenzte Josef Dana das Spielgerät eiskalt in die Maschen und die Löwen lagen erneut in Führung. Mit noch 13 Minuten Zeit, steckte Bad Aibling jedoch nicht auf oder brach gar ein. Weiterhin entspann sich eine aufregende und spannende Partie, die das Prädikat eines Topspiels verdiente. Lediglich das dritte Team auf dem Feld schien diesem Spiel nicht gänzlich gewachsen zu sein, somit fielen auf beiden Seiten immer wieder Strafen, welche im besten Fall als zweifelhaft bezeichnet werden konnten. Eine dieser Strafen nutzten die Aibdogs in der 53. Minute um das Spiel erneut auszugleichen. Thomas Neumaier, in der ersten Minute des Spiels noch unglücklicher Pfostenschütze, versenkte die Scheibe im Nachfassen im Löwen-Tor und machte somit die Verlängerung in dieser Partie perfekt.

Diese begann mit einer Überzahl für den EHC Waldkraiburg, womit hier also vier gelbe gegen drei schwarze Spieler antraten. Nach 26 Sekunden spielte Max Cejka einen sehr platzierten Pass quer durch das Drittel der Aibdogs an dem Nico Vogl lediglich noch seinen Schläger halten musste, um den Löwen den Extrapunkt und den Sieg zu garantieren.

KOMMENDES SPIEL

VS
Löwen
Waldkraiburg
TSV Trostberg “Chiefs”
Trostberg
Freitag, 01.03.2024 | 20:00 UhrTICKET KAUFEN
Pos.MannschaftSPPGFGA
1215721165
2235613081
3214311479

Eine Partie, die sich Zuschauer und auch Spieler einfacher vorstellten, ging am Freitag in Bad Aibling zu Ende. Entgegen den Ergebnissen der letzten Spiele in der Eishockey Landesliga Gruppe B, erwiesen sich die Aibdogs aus Bad Aibling als harter Gegner für den EHC Waldkraiburg und schickten das Spiel letztlich sogar in die Verlängerung, welche die Löwen früh für sich entscheiden konnten.

Dabei hätten die Löwen, die an diesem Abend fast vollzählig waren, bereits früh ahnen können, dass dieses Spiel ein hartes wird. Nach nur wenigen Sekunden konnte man im gut mit Waldkraiburger Anhang gefüllten Stadion das Geräusch des Löwen-Torpfostens nach einem Break des Bad Aiblingers Thomas Neumaier vernehmen. In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und Bad Aibling machte es den Waldkraiburgern nicht leicht. Dennoch gebührte das erste Tor des Abends den Löwen. Auf Zuspiel von Josef Dana und Nico Vogl, war es Daniel Hora, der den Puck rechts unten und Tor trudeln ließ. Auch das zweite Tor gehörte an diesem Abend dem EHC Waldkraiburg. In Überzahl war es Anthony Dillmann der kurz vor dem Ablaufen der Strafe erst einen Verteidiger stehenließ um im Anschluss den Ex-Löwen Rudi Schmidt im Tor der Aibdogs zum 0:2 Pausenstand bezwang.

Das zweite Drittel gestaltete sich aus der Sicht der Industriestädter verschlafen. Viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten, auch ausgelöst von stark spielenden Bad Aiblingern, führten zu Chancen und Toren der Gastgeber. So dauerte es keine drei Minuten, bis die Aibdogs den Anschluss durch Obergschwendtner erzielen konnten. Nicht konsequent genug angegangen von der Löwen-Abwehr setzte er sich in der Mitte durch und bezwang Christoph Lode rechts unten. Auch im weiteren Verlauf des Spiels in diesem Abschnitt wirkten die Löwen eher verschlafen und nicht auf der Höhe. So hatten die Aibdogs alles in allem mehr vom Spiel, was erfahrungsgemäß letztlich auch zu Toren führt. So traf der Verteidiger Maximilian Mayer in der 31. Minute von links ins lange Eck zum 2:2 Ausgleich. Nur vier Minuten später der nächste Treffer der Gastgeber in doppelter Überzahl. Nachdem zuerst Bastian Rosenkranz und einige Sekunden später Max Cejka das Eis verlassen mussten, fälschte Aiblings Patrick Fritz einen Schuss von Marinus Kritzenberger unhaltbar in Christoph Lodes Tor zum 3:2 Pausenstand ab.

Nachdem sich die Löwen im dritten Durchgang erst einmal von einer erneuten doppelten Unterzahl erholten, zeigten sie wieder das kämpferische Gesicht, das man von ihnen in dieser Saison kennt. So ergab es sich, dass sie, nach einer Strafzeit für die Gastgeber, erneut ihre schonungslose Effizienz im Überzahlspiel zeigen konnten. Lediglich 14 Sekunden verbrachten die Bad Aiblinger in Unterzahl, bevor Max Cejka, im Nachfassen, den 3:3 Ausgleich erzielen konnte. Gute zwei Minuten später dann der nächste Treffer für die Löwen. Nachdem er den Puck gut in des Gegners Spielabschnitt behaupten konnte, schlenzte Josef Dana das Spielgerät eiskalt in die Maschen und die Löwen lagen erneut in Führung. Mit noch 13 Minuten Zeit, steckte Bad Aibling jedoch nicht auf oder brach gar ein. Weiterhin entspann sich eine aufregende und spannende Partie, die das Prädikat eines Topspiels verdiente. Lediglich das dritte Team auf dem Feld schien diesem Spiel nicht gänzlich gewachsen zu sein, somit fielen auf beiden Seiten immer wieder Strafen, welche im besten Fall als zweifelhaft bezeichnet werden konnten. Eine dieser Strafen nutzten die Aibdogs in der 53. Minute um das Spiel erneut auszugleichen. Thomas Neumaier, in der ersten Minute des Spiels noch unglücklicher Pfostenschütze, versenkte die Scheibe im Nachfassen im Löwen-Tor und machte somit die Verlängerung in dieser Partie perfekt.

Diese begann mit einer Überzahl für den EHC Waldkraiburg, womit hier also vier gelbe gegen drei schwarze Spieler antraten. Nach 26 Sekunden spielte Max Cejka einen sehr platzierten Pass quer durch das Drittel der Aibdogs an dem Nico Vogl lediglich noch seinen Schläger halten musste, um den Löwen den Extrapunkt und den Sieg zu garantieren.